Das war der 15. BAMBINI-CUP
Nürnberg zum zweiten
15.Bambini-Cup in Gera: Starker Lusaner SC beim Jubiläm. Lukas Bütner (VfL Gera) wird Torschüzenkönig.

Zum zweiten Mal nach 2010 gewann der Bundesliga-Nachwuchs des 1. FC Nürnberg in der Geraer Panndorfhalle den Bambini-Cup. Bei der15. Auflage des größten F2-Junioren-Turniers Mitteldeutschlands, das unter der Schirmherrschaftder Geraer Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahnstand, siegten die Franken im Endspiel des sechsstündigen Turniers gegen den Lusaner SC aus Gera mit 3:2.

Zehn Mannschaften vom jüngeren Jahrgang der F-Junioren, alle 2005 oder danach geboren, bildeten beim kleinen Jubiläum des Turniers erneut ein hochkarätiges Starterfeld. Unter den zehn Teams aus fünf Bundesländern standen mit Hertha Zehlendorf − mit der größten Nachwuchsabteilung Berlins − Hohenstein-Ernstthal und dem Lusaner SC drei absolute Turnierneulinge. Nach der emotionalen Turniereröffnung und den Grußworten von Sandra Schöneich, Dezernentin für Soziales, Bildung und Sport, die sich als Aue-Fan outete, kickten das Gastgeberteam des VfL1990 Gera gegen das des Turnierdritten von 2011, Nürnberg. 0:3 unterlagen die Geraer, stellten aber mit Lukas Büttner den besten Turniertorschützen. Batuhan Acar schoss das erste Turniertor und wurde am Ende des wiederum ausgezeichnet organisierten Turniers Bester Techniker. Aber der achtjährige Lukas Büttner vergoss nicht nur Freudentränen. Im zweiten Turnierspiel der VfLer gegen Hohenstein schosser zwei Sekunden vor Ultimo ein Tor. Es war das 3:2 − aber für den Gegner.

Die Lila-weißen von Pokalverteidiger Aue konnten nicht an ihren Vorjahreserfolg anknüpfen und mussten in das Penalty um Platz fünf, dass die Erzgebirger 2:1 gegenden VfL 05 Hohenstein-Ernstthal gewannen.Überraschend stark präsentiertesich der Lusaner SC mit den Trainern Steffen Seidel und René Kunz und marschierte ähnlich souverän wie Nürnbergdurch seine Vorrunde. Im entscheidendenSpiel gegen Aue um den Gruppensieg schoss Jeremy Meinhardt den LSC 2:0 nach vorn. Aue hatte in der Schlussminute die Neunmeterchance,verschoss aber. Lusan wurde durch die 2:3-Finalniederlage gegen den 1. FCN zweitbeste Geraer Mannschaften aller 15 Auflagen bisher.2000 hatten die Geraer Dynamos gegen Dynamo Dresden das Endspiel mit 3:0 gewonnen, mit dem damals siebenjährigen Florian Trinks (jetzt Greuther Fürth) als zweifachen Finaltorschützen.



Im Finale der Jubiläumsauflage 2013 waren die Lusaner die Ersten, die gegen Nürnberg ein Tor erzielten. Meinhardt schoss sogar die Geraer Führung nach nur wenigen Sekunden. Nachdem 3:1 für den 1. FCN verkürzte Edwin Starke nach zehn Minuten sogar zum 2:3, mehrging dann aber nicht. Zu abgeklärt und technisch sicher, wie im gesamten Turnier, spielte der fünffache Turnierteilnehmer.

Erneut hatten sich für den Bambini-Cup, der vom Förderverein „Fußball am Fuchsberg" organisiert und geführt wurde, über 40 Sponsoren, zu denen auch die OTZ gehörte, gefunden. Zehn Kinder, die sonst nicht in den Genuss von Ehrungen bei Turnieren kommen, wurden mit Sachpreisen der OTZ geehrt, unter ihnen die Geraer Quentin Kirchner (Lusan) und Ole Franke (VfL).

Wie bei allen Bambini-Cups bekam jedes Team einen Pokal, der Sieger sogar zwei. Robby Gorf vom Hauptsponsor Fischer-Academy und Uwe Kaiser vom Druckhaus Gera hattendie Trophäen stimmungsvoll übergeben. Die Schiedsrichter Horst Schuster, Nick Schubert und Daniel Adam, TFV-Ehrenmitglied Manfred Lindenberg, Hallensprecher Kay Seyfarth und Traudl Scherzer wurden mit Sachpreisen des Geraer Stadtsportbundes geehrt.Sportlich waren die Leistungennatürlich sehr schwankend innerhalb der Teilnehmer, dafür aber herausragend das Umfeld. Atai Damun, Trainer der Berliner, war zum Abschlussdes Lobes voll über die Veranstaltung. Aber nicht nur er. „So ein schönes Turnier haben wir noch nie gesehen", waren sich die Trainer, Kinder und Zuschauer einig. (Manfred Malinka)

 

zu den Ergebnissen des 15. Bambini-Cups |>| Einzelauszeichnungen |>|
6 7 8 6 6