16. Geraer BAMBINI-Cup war wieder hochklassig

Erstmals ein Mädchen
Gera. FSV Zwickau heißt der überraschende Sieger des 16. Geraer BAMBINI-Cups im Hallenfußball für F2-Junioren. Im Finale des wiederum spannungs- und stimmungsvollen Turniers für Fußballkinder, die nach dem 1.1.2006 geboren sind, gewannen die Westsachsen gegen Rasenballsport Leipzig den Pokal der Geraer Oberbürgermeisterin mit 1:0. Auf Platz drei kam ein sehr starker Gastgeber Spielgemeinschaft VfL 1990 Gera.

Schon die Auftaktpartie nach der Eröffnung durch Ramon Miller von der Stadtverwaltung Gera hatte es in sich. Die durch die Vorrunde ungeschlagen marschierende VfL/Westvororte/Eurotrink-Gemeinschaft trotzte Zwickau ein 1:1 ab, wobei ausgerechnet Geburtstagskind Paul Kampe das erste Turniertor schoss. Auch gegen Zwickau-Süd (3:0), gegen starke Dresdener Dynamos (0:0) und auch gegen den FC Carl Zeiss Jena (1:1) blieben die Schützlinge von Marcel Leukefeld und Uwe Gatzemann ihrer Ungeschlagenserie treu. Hugo Haase hatte mit seinem verwandelten Neunmeter gegen Jena den Weg zu einem vorderen Staffelplatz geebnet. So reichten dem Veranstalter-Team am Ende sechs Punkte bei einem Sieg zum Kleinen Finale. Leider fiel in dieser Staffel die jüngste Turniermannschaft, Zwickau-Süd, wie in der anderen Gruppe Ingolstadt und Lobeda 77, deutlich ab, brachten sie doch allesamt kein einziges Feldtor in ihren vier Partien zustande. Ein Highlight erlebten die über 300 Besucher in der Panndorfhalle im Spiel Halle gegen Aue. Der jüngste Spieler an diesem Tag, Martin Scheich aus Aue, im Dezember gerade drei Jahre alt geworden, durfte im Erzgebirge-Trikot den Anstoß zu diesem wichtigen Spiel um den zweiten Staffelplatz ausführen. Natürlich an die Hand genommen von seinem Trainer Manfred Schulz. Einen großen Auftritt hatte auch der Jenaer Mengistu Schmidt, der gegen Zwickau-Süd einen Hattrick schaffte, darunter sogar ein Kopfballtreffer.

Die Regie des Spielplans gab es her, dass ausgerechnet das letzte Vorrundenspiel jeder Staffel das entscheidende um den späteren Finaleinzug wurde. Jeder der Gegner hatte dazu noch die Möglichkeit. Letztlich setzten sich Turnierneuling RB Leipzig und Vorjahresdritter Zwickau durch, was wiederum dem Gastgeber zu Staffelplatz zwei verhalf. Im Turnierfeld selbst war das Gefälle sehr groß. 14 Partien endeten mit einer Tordifferenz von mehr als drei Treffern. Die bereits genannten Drei fielen zu deutlich ab. Die Zwickauer schafften dabei den Negativ-Rekord, bei ihrer neunten Teilnahme in Gera zum sechsten Mal Zehnter zu werden.

Zum perfekt geführten Turnier gehörten natürlich wieder unzählige fleißige Helfer, die dem Förderverein Fußball am Fuchsberg als Organisator ehrenamtlich zur Seite standen. Moderator Kay Seyfarth, eigens aus Potsdam angereist, ist seit vielen Jahren einer von ihnen. Einfühlsam führt er stets durch das sechsstündige Turnier, wofür die WBG „Glück Auf" alle Mannschaftspokale von eins bis zehn zur Verfügung gestellt hatte. Prokuristin Kerstin Jobst-Dalibor war zur Siegerehrung bei den Kindern gern gesehen. Den Pott für Platz drei holte sich die Geraer Spielgemeinschaft vom Fuchsberg. Der HFC führte zwar im Kleinen Finale, aber der VfL glich durch Paul Kampe nach zehn Minuten aus. Nun musste ein Neunmeterschießen entscheiden. Hier war der Gastgeber mit 2:1 der Glücklichere. Und holte zudem auch noch einen Einzeltitel für Leon Breuninger als Bester Torwart. Der Einzeltitel für den Besten Techniker ging nach 16 Jahren BAMBINI-Cup erstmals an ein Mädchen: Maria Scheich aus Aue. Auch sie schaffte einen Hattrick und ein Kopfballtor und war den Jungs spielerisch und auch körperlich in vielem voraus.   

Manfred Malinka


6 7 8 6 7